NEWS - Dezember 2017 in der Buckligen Welt

"Viel zu mild, deutlich zu trocken und recht sonnig."

 

 

UBIMET - Monatsrückblick der Wetterstation Hollenthon / Bucklige Welt

Ein Service von Meteorologen Mag. Martin A. Puchegger im Auftrag des DEVH für die Gemeinde Hollenthon.


Temperaturstatistik
2017
Vergleich Vorjahr
Monatsmittel der Temperatur
1.5°C
1.2°C
Höchsttemperatur
13.9°C (24.)
14.3°C (09.)
Tiefsttemperatur
-7.0 °C (19.)
-7.3°C (22.)
Sommertage (Tage mit 25 Grad und mehr)
0
0
Hitzetage (Tage mit 30 Grad und mehr)
0
0
Frosttage (Tage mit Frost)
26
24
Eistage (Tage mit andauerndem Frost)
6
4
Niederschlagsstatistik
2017
Vergleich Vorjahr
Niederschlagssumme
30.1 l/m²
17.9 l/m²
größter Tagesniederschlag
11.4 l/m² (28.)
13.0 l/m² (28.)
größter stündlicher Niederschlag
5.2 l/m² (28., 07 Uhr)
2.9 l/m² (28., 07 Uhr)
Tage mit Niederschlag
12
7
Statistik von Wind und Sonnenschein
2017
Vergleich Vorjahr
höchste Windgeschwindigkeit
95.0 km/h (10., 15 Uhr)
101.2 km/h (27., 16 Uhr)
Sonnenscheindauer
109.4 Std.
136.9 Std.
Tage mit Sonnenschein
27
29

Der Dezember 2017 war viel zu mild. Die mittlere Monatstemperatur liegt bei +1,5 Grad. Dies entspricht einer positiven Abweichung von 2,5 Grad zum vieljährigen Mittelwert (-1 Grad).
Auch war es zu trocken, jene 30 Liter pro Quadratmeter, die sich akkumulierten, entsprechen gerade einmal 65 Prozent des Normalwertes, der bei etwa 45 Litern pro Quadratmeter liegt.
Vom Sonnenschein gab es dafür ausreichend. Zirka 100 Stunden entsprechen in diesem Monat dem Klimamittel, jene 109 Stunden, die der zurückliegende Dezember zu bieten hatte, ergeben somit ein Plus von 10 Prozent.


Der frühe Wintereinbruch Ende November war schnell verschossenes Pulver. Der Schnee konnte sich Anfang Dezember noch halten, taute aber bald, womit es schon am 6. aper wurde. Schneereste konnten sich jedoch noch bis Mariä Empfängnis halten, an dessen Abend ein Schneeschauer Wiesen, Felder und Wälder erneut anzuckerte. Bis zum 12. waren aber auch die letzten Schneeflecken verschwunden und es fiel Regen.  Am Abend ging dieser jedoch in Nassschneefall über. So startet der 13. wiederum mit etwas nassem Neuschnee, der jedoch bis zum Abend schon wieder weitgehend verschwunden war. Da am 16. mit einem erneuten Kaltluftvorstoß und einem Schauer am späten Nachmittag die Schneeflocken hernieder tanzten, kam zuletzt noch die Hoffnung auf weiße Weihnachten auf. Dieser wurde aber mit Umstellung der Großwetterlage auf eine milde Westströmung am 21. rasch wieder zerstört. Diese brachte einen markanten Temperaturanstieg mit sich, das Weihnachtstauwetter, eine meteorologische Singularität. Schon am 22. ging es dem letzten Schnee an den Kragen, womit vom 23. an eher das Ostergrün zum Vorschein kam. Überhaupt verlief Weihnachten 2017 sehr sonnig und außergewöhnlich mild. Die milde Wetterphase dauerte bis zum 27. an. Am Morgen des 28. erwachten wir dank eines Adriatiefs noch bei Regen, der jedoch rasch in kräftigen Schneefall überging. Dabei kamen gut 5 cm der weißen Pracht zusammen. Ein erneuter Warmlufteinbruch machten den letzten Schneeresten jedoch zu Silvester bis Mittag den Garaus, womit sich der Jahreswechsel sonnig mild und trocken vollzog, ganz so wie es dem Grundtenor eines Dezembers der letzten Jahre entspricht.


 

Hollenthon-Panorama - 7. Dezember 2017, 08:00 Uhr

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken!

 

UBIMET GmbH | Donau-City-Straße 11, A-1220 Wien | www.ubimet.com | +43 1 263 11 22 32

DEZEMBER 2017 IM VERGLEICH ZU 2016

a

Stimmungsbild vom 01. Dezember 2017, 09:30 Uhr: Frisch verschneit zeigt sich die Bucklige Welt an diesem wunderschönen Wintervormittag.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

Stimmungsbild vom 01. Dezember 2017, 15:00 Uhr: Nebel fällt ein, erste Nebelbänke bilden sich über den Hügelkuppen, dort wo die Luft aufsteigt und abkühlt.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

 

Stimmungsbild vom 10. Dezember 2017, 16:00 Uhr: Hier leistet der Föhn ganze Arbeit. In der stabil geschichteten Luft überströmt der Wind die Hügel. Dabei werden Luftpakete aus ihrem Gleichgewichtsniveau nach oben gelenkt, um danach wieder abzusinken. Dort wo die Luft aufsteigt, bilden sich Bänder von Altocumulus lenticularis, sog. Linsenwolken.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

 

Stimmungsbild vom 13. Dezember 2017, 10:30 Uhr: Die Sonne kämpft sich durch Altocumulus sowie Altostratus und sendet erste Strahlen in Richtung Boden. Darunter lagern in den Tälern Hangnebel.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

 

Stimmungsbild vom 29. Dezember 2017, 15:30 Uhr: Wie so oft im Dezember 2017 hat sich milde Luft durchgesetzt und sorgt für Schneeschmelze.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

 

map

 

zurück zur Startseite